Wer zahlt Elterngeld

Wer zahlt Elterngeld

02. Mai 2024 / Fabio Klein
Das Elterngeld ist eine staatliche Leistung, die Eltern finanziell unterstützen soll, wenn sie ihr Kind betreuen und erziehen. Es ermöglicht ihnen, für eine gewisse Zeit auf ihr volles Einkommen zu verzichten oder in Teilzeit zu arbeiten, um sich intensiv um ihr Baby kümmern zu können. In diesem Artikel werden wir uns mit der Frage beschäftigen, wer das Elterngeld zahlt und welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

Elterngeld: Definition und Zweck

Das Elterngeld ist eine Leistung, die Eltern nach der Geburt ihres Kindes beantragen können. Es soll den finanziellen Lebensunterhalt in der Zeit abdecken, in der das Kind betreut und erzogen wird. Das Ziel des Elterngeldes ist es, Eltern den Übergang in die Phase der Elternschaft zu erleichtern und gleichzeitig die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern.

Grundsätzlicher Anspruch auf Elterngeld

Grundsätzlich haben Eltern einen Anspruch auf Elterngeld, wenn sie ihr Kind selbst betreuen und erziehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie verheiratet sind oder in einer Partnerschaft leben. Auch Alleinerziehende und gleichgeschlechtliche Paare können Elterngeld beantragen.

Einkommensgrenzen und Berechnung des Elterngeldes

Die Höhe des Elterngeldes richtet sich nach dem Einkommen der Eltern vor der Geburt des Kindes. Dabei wird das durchschnittliche monatliche Nettoeinkommen der letzten 12 Monate vor der Geburt zugrunde gelegt. Es gibt jedoch eine Obergrenze und eine Mindesthöhe für das Elterngeld.

Wer zahlt das Elterngeld?

5.1. Staatlicher Leistungsträger

Das Elterngeld wird in Deutschland vom Staat gezahlt. Die zuständige Stelle ist die Elterngeldstelle bei der örtlichen Familienkasse bzw. dem zuständigen Amt für Familie. Hier kann der Antrag gestellt werden und auch weitere Informationen zum Elterngeld eingeholt werden.

5.2. Arbeitgeber

In der Regel zahlt der Arbeitgeber das Elterngeld an die Eltern aus. Dafür muss er von der Elterngeldstelle eine Erstattung erhalten. In manchen Fällen übernimmt der Arbeitgeber das Elterngeld sogar vollständig und zahlt es vorab an die Eltern aus. Dies ist jedoch von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich.

5.3. Private Elterngeldversicherungen

Es gibt auch private Elterngeldversicherungen, die das Elterngeld gegen einen monatlichen Beitrag absichern. Diese Versicherungen zahlen eine monatliche Geldleistung, wenn die Eltern Anspruch auf Elterngeld haben. Dies kann eine sinnvolle Ergänzung zur staatlichen Leistung sein, um den Lebensstandard während der Elternzeit aufrechtzuerhalten.

Unterschiedliche Modelle zur Auszahlung des Elterngeldes

6.1. Basiselterngeld

Das Basiselterngeld ist die reguläre Variante des Elterngeldes. Es wird für 12 Monate gezahlt und beträgt 67 % des monatlichen Nettoeinkommens vor der Geburt, höchstens jedoch 1.800 Euro. Mehrverdiener haben jedoch einen Mindestbetrag von 300 Euro pro Monat.

6.2. ElterngeldPlus

Das ElterngeldPlus ermöglicht es den Eltern, länger Elterngeld zu beziehen, dafür aber nur halb so viel zu erhalten. Es kann über maximal 24 Monate bezogen werden. Diese Option richtet sich vor allem an Eltern, die Teilzeit arbeiten möchten und dadurch nebenbei noch ein gewisses Einkommen erzielen können.

6.3. Partnerschaftsbonus

Der Partnerschaftsbonus ist eine zusätzliche Leistung für Paare, bei denen beide Elternteile in Teilzeit arbeiten und dadurch gleichzeitig ElterngeldPlus beziehen. Wenn beide Elternteile in Teilzeit arbeiten und sich die Betreuungszeit des Kindes nahezu gleichmäßig aufteilen, besteht die Möglichkeit, einen Partnerschaftsbonus zu erhalten.

Ausnahmen und Sonderregelungen

Es gibt auch Ausnahmen und Sonderregelungen beim Elterngeld. Zum Beispiel erhalten Geringverdiener einen höheren Prozentsatz des Nettoeinkommens. Zudem gibt es Sonderregelungen für Mehrlingsgeburten oder Frühgeburten. Es lohnt sich, die individuellen Umstände zu prüfen und auch bei der Elterngeldstelle nachzufragen.

Beantragung und Auszahlung des Elterngeldes

Das Elterngeld muss schriftlich beantragt werden, üblicherweise vor der Geburt des Kindes. Der Antrag kann bei der Elterngeldstelle oder online gestellt werden. Die Auszahlung erfolgt monatlich im Voraus. Die genauen Modalitäten werden im Bewilligungsbescheid der Elterngeldstelle festgelegt.

Weitere finanzielle Unterstützungen für Eltern

Neben dem Elterngeld gibt es noch weitere finanzielle Unterstützungen für Eltern, wie z.B. das Kindergeld oder den Kinderzuschlag. Diese Leistungen dienen dazu, das Leben mit Kindern zu erleichtern und die finanzielle Belastung zu mindern.

Fazit

Das Elterngeld ist eine wichtige Geldleistung, die Eltern in Deutschland bei der Betreuung und Erziehung ihres Kindes unterstützt. Es wird in der Regel vom Staat gezahlt, jedoch oft über den Arbeitgeber ausgezahlt. Nach der Beantragung und Erfüllung der Voraussetzungen erfolgt die monatliche Auszahlung. Das Elterngeld hilft Eltern, den Übergang in die Elternzeit zu finanzieren und ermöglicht ihnen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Es lohnt sich, die individuellen Ansprüche zu prüfen und sich über die verschiedenen Modelle des Elterngeldes zu informieren, um bestmögliche finanzielle Unterstützung zu erhalten.
Fabio Klein
Fabio Klein ist Autor des Magazins kinder-aktuell.de. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen alle relevanten Themen rund ums Kind vor.

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.