Wann darf man einem Kind Fiebersaft geben?

Wann darf man einem Kind Fiebersaft geben?

22. März 2024 / Andreas Kirchner

Eine Erkältung bleibt bei Kindern leider nie aus. Meist erholt sich der kleine Körper schnell von alleine wieder, manchmal, wenn man einen hartnäckigeren Virus hat, braucht man vielleicht auch medikamentelle Unterstützung. Und auch wenn man kleinen Kindern oder gar Babys sehr ungern Medikamente gibt, kommt man meistens nicht ganz drum rum.

Spätestens, wenn das Kind in die Krippe, Kindergarten oder zu Tagesmutter geht, steht eine Erkältung oder eine andere Krankheit alle zwei Wochen an erster Stelle.

Denn dort wo viele Kinder spielen sind natürlich auch viele Keime und Erreger unterwegs.

Welche Fiebersäfte dürfen Kinder nehmen?

Die Haupt Fiebersäfte für Kinder bestehen aus dem Wirkstoff Paracetamol oder Ibuprofen. Sie werden je nach Gewicht und Alter dosiert.

Es gibt z.B.

  • den Fiebersaft Nurofen Junior Erdbeere,
  • den Paracetamol Saft 1A Pharma gegen Fieber und Schmerzen,
  • und den Ben-u-ron Saft

Die verschiedenen Fiebersäfte sind alle ab einem bestimmten Mindestalter oder Mindestgewicht zu nutzen. Den Fiebersaft von Paracetamol kann man schon ab Geburt geben, den Ben-u-ron ab ca. 3kg und den Nurofen sollte man laut Hersteller erst ab 7 kg benutzen.

Fiebersaft Nurofen Junior Erdbeere

NUROFEN Junior Fieber- und Schmerzsaft mit Erdbeergeschmack für eine schnelle Fiebersenkung bei Kindern 40mg/ml 100 ml
8,48 € (84,80 € / l)*

Für Kinder ab 3 Monaten (5kg)

Schnelle Fiebersenkung in 15 Minuten

Langanhaltende Fiebersenkung für bis zu 8 Stunden

Zuckerfrei, farbstofffrei. Mit Dosierspritze für einfache & sichere Dosierung

Fiebersenkend, schmerzlindernd & entzündungshemmend. Reckitt Benckiser Deutschland GmbH. Arzneimittel aus der Apotheke PZN (16538227). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

PZN-07263487

100 ml Lösung

apothekenpflichtig

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke. Dieses Produkt darf nicht an Personen unter dem gesetzlichen Mindestalter abgegeben werden. Dieses Produkt darf nicht an Personen unter dem gesetzlichen Mindestalter abgegeben werden.

PARACETAMOL-ratiopharm Lösung 100 ml
6,70 € (67,00 € / l)*

Ab wann sollte man den Fiebersaft nutzen?

Hierbei ist es wichtig, dass man sehr gut auf sein Kind achtet. Man sollte versuchen, das Fieber erst einmal ohne Medikamente in den Griff zu bekommen.

Solltet ihr aber merken, dass euer Kind Schmerzen hat oder das Fieber weit über 39 Grad Celsius steigt und es eurem Kleinen nicht gut geht, kann man auf den Fiebersaft zurückgreifen.

Wenn das Kind bei 39 Grad Celsius Fieber munter durch die Gegend flitzt und es ihm augenscheinlich gut geht, kann man auch erstmal beobachten und immer mal wieder messen.

Wichtiger Hinweis: Medikamente sollten immer mit einem Arzt abgesprochen werden und auch bei hohem Fieber ist es nicht schlecht, in der Kinderarztpraxis vorstellig zu werden.

Was ist besser, Fiebersaft oder Fieberzäpfchen?

In der Regel, sind die Wirkstoffe in beiden Fällen die gleichen. Es gibt aber einige Empfehlungen zu der Gabe der Medikamente.

Es ist z.B bei Säuglingen und Babys meist einfacher, diesen beim Wickeln ein Zäpfchen zu verabreichen. Auch wenn die Kinder Spucken oder an Durchfall leiden, sollte man besser diese Variante wählen.

Für Kinder die schon größer sind, kann es oftmals schwieriger werden, ihnen ein Zäpfchen zu geben. Da diese sich auch gerne mal mit Händen und Füßen wehren.

Hier hat sich der Fiebersaft definitiv bezahlt gemacht, denn durch den meist neutralen oder sogar fruchtigen Geschmack wird dieser fast von jedem Kind akzeptiert.

Gut zu wissen:

Durch die Corona Pandemie, die uns seit Anfang 2020 begleitet und die höheren Krankheitsfälle und Infektionszahlen seit Lockerung der Corona Maßnahmen sind die Fiebersäfte kaum noch oder nur bedingt lieferbar.

Außerdem hat sich Anfang 2021 eine großer Medikamenten Hersteller vom Markt zurückgezogen. Hier kommt man einfach nicht mehr mit der Lieferung und Nachproduktion nach, da Fiebersäfte deutlich aufwendiger herzustellen sind als z.B Tabletten.

Andreas Kirchner
Andreas Kirchner ist Herausgeber des Magazins kinder-aktuell.de. Auf unserer Seite stellen wir Eltern jede Menge Infos, Tipps, Ratgeber und Produktempfehlungen für Kinder vor. Alles was Sie über Kinder und deren Erziehung wissen sollten haben wir Ihnen hier ausführlich zusammengestellt.

Neu im Magazin

Freizeitpark Efteling

Als der führende Freizeitpark in den Niederlanden erfreut sich Efteling einer großen B...

PEPPA PIG Park - Günzburg

Im PEPPA PIG Park Günzburg entfaltet sich eine Welt voller Spiel und Kreativität, gepr&...

Woran erkennt man ADHS bei Kindern

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine weit verbreitete neurologisc...

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und auf der Zielseite etwas kaufen, bekommen wir vom betreffenden Anbieter oder Online-Shop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für Sie keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.