Wann sollte mein Kind bis 100 zählen können?

Wann sollte mein Kind bis 100 zählen können?

Kann Ihr Kind bis 100 zählen?

Heute beschäftigen wir uns mit der Frage wann unsere Kleinen üblicherweise damit beginnen Zahlen und zählen zu lernen.

Was sind die Durchschnittsalter bei den unterschiedlichen Zahlenfeldern und muss man sich Gedanken machen wenn es bei dem eigenen Kind etwas länger dauert oder deutlich schneller geht als bei Gleichaltrigen?

Was ist der Unterschied zwischen Zahlen lernen und zählen lernen?

Die ersten Zahlen, gerade die Zahlenfolge von 1 bis 10, wird dem Nachwuchs oftmals schon früh und sehr spielerisch beigebracht.

Während Kleinkinder schon häufig vor ihrem dritten Geburtstag, durch häufiges Wiederholen, Verbindung durch Kinderlieder oder von ihren geliebten Spielzeugen, die ersten Zahlen frei und teilweise oder komplett in der richtigen Reihenfolge aufsagen können, so lernen sie den Zusammenhang meist tatsächlich erst in den darauffolgenden Jahren einzuschätzen.

Bei dem Lernen von Zahlen werden oft auswendig bestimmte Abfolgen oder auch einzelne Zahlen so oft wiederholt, dass die Kleinen sich diese merken können - Oftmals aber noch nicht in die richtige Reihenfolge bringen oder sich die dazugehörige Anzahl in Mengen vorstellen können.

Beim Zählen werden die zuvor abstrakten Zahlen dann nach und nach in die richtige Reihenfolge gebracht. Der Nachwuchs versteht welche Zahlen wo einzuordnen sind, meist durch die Verbildlichung der einzelnen Zehner-Schritte, und kann sich die Mengen die hinter den Zahlenwerten stehen vorstellen.

Wann sollte mein Kind welche Zahlen kennen?

Zahlen Alter
1 bis 10 2 bis 4
10 bis 20 3 bis 5
20 bis 50 4 bis 7
50 bis 100 5 bis 8

Die hier aufgeführten Werte sollen nur als grober Richtwert gelten. Grundsätzlich kann man sagen, dass Kinder bis zur Einschulung ( meist im 7. Lebensjahr) einen ersten spielerischen Einblick in die Welt der Zahlen erlangt haben sollten.
Wie weit die Kleinen bis dahin zählen können hängt oftmals davon ab wie häufig und intensiv sich mit dem Thema Zahlen auseinandergesetzt wurde.

Mein Kind liegt außerhalb der üblichen Werte – Was tun?

Aus persönlichen Erfahrungen kann ich Ihnen sagen, dass das Thema Zahlen in der frühen Entwicklung der kleinen Lieblinge so unterschiedlich ablaufen kann wie kaum ein Zweites.

Während einige Kinder mit sehr viel Spaß bei der Sache dabei sind, neue Zahlen lernen wollen und die bereits gelernten immer wieder wiederholen -
Tun sich viele andere hiermit noch sehr schwer oder haben schlicht und einfach keine Lust darauf und noch andere Prioritäten.

Wenn das Kind einen bestimmten Ablauf in der Zahlenfolge nicht versteht und einzelne Zahlen immer wieder auslässt, kann das sowohl für die Eltern als auch für die Kinder frustrierend sein.
Erzwingen sie gerade im frühen Kindesalter nichts! Probieren sie spielerisch von Zeit zu Zeit auf das Thema zurück zu kommen und sollte es weiterhin Schwierigkeiten geben, warten Sie am besten darauf, dass sich die bildliche Vorstellungskraft ihres Kleinen weiterentwickelt. Das passiert oftmals zwischen dem 4. und 5. Lebensjahr – Hierdurch werden die Kinder oft auch geduldiger und lernfähiger.
Sie sollten generell vor der Einschulung keine Angst haben, dass ihr Nachwuchs bildungstechnisch abgehängt wird, da Krippe, Kindergarten, aber auch die Vorschule ihren Fokus nicht darauf setzen ein einheitliches Bildungslevel zu erzielen, sondern dafür da sind spielerisch erste soziale Kontakte zu knüpfen und auf die kommende Schulzeit vorzubereiten!

Ist das Gegenteil der Fall und ihr Kind kann schon sehr früh, sehr weit zählen, ist dass für die Eltern zumeist vorerst sehr erfreulich.
Es kann jedoch schnell passieren, dass man sich Gedanken darüber macht ob die Kleinen nicht eventuell hochbegabt sein könnten und wie man nun die Entwicklung am besten fördert.
Auch hier gilt jedoch, dass man nicht vorschnell handeln sollte und vor allem auch nicht zu verbissen an die Sache heran gehen sollte.

Kann ihr Kind vor dem 6. Lebensjahr bis 50 oder vielleicht sogar bis 100 zählen?

Dann kann dies 1. Daran liegen, dass es an Zahlen Spaß hat und diese, öfter als Gleichaltrige, mit ihnen zusammen oder aber auch alleine wiederholt und in Spiele einbringt.
2. Daran, dass Eltern oder andere Angehörige zu verbissen mit dem Lernen sind und das Kind mehr Zeit mit dem Thema Zahlen lernen verbringt als ihm lieb wäre.
Oder auch 3. Daran, dass eventuell wirklich ein überdurchschnittlicher IQ / eine überdurchschnittliche Begabung bei ihrem Kleinen vorliegt. Sollte dies der Fall sein hat man zwei Möglichkeiten – Man kann schon vor der Einschulung einen IQ Test durchführen lassen (die meisten Tests haben jedoch ein empfohlenes Mindestalter von 5 oder 6 Jahren) und sich die Meinung eines "Experten" einholen;
Oder aber, und dies würde ich persönlich empfehlen, man wartet ab bis zur Einschulung oder spricht das Vorschul- /Kindergarten-Personal an.
Ein Teil der Ausbildung von Pädagogen, vorrangig von Lehrern, ist es hier eine Ersteinschätzung vornehmen zu können und zum weiteren Vorgehen beratend tätig zu werden.

Fazit

Das Kleinkindalter sollte vorranging dazu genutzt werden um erste soziale Kontakte mit der Außenwelt, Kindern und Erziehern zu knüpfen.
Damit mit Mama und Papa, Oma und Opa und den ersten gleichaltrigen Freunden zu spielen und Spaß zu haben.
Sollte der Zufall es so wollen und ihr Kind hat Spaß daran die Zahlenwelt zu erkunden, dann ist das Klasse – Wenn nicht, dann ist es auch nicht schlimm!
Die frühe Schulzeit ist dafür gedacht alle Kinder "bei 0" abzuholen und zusammen nach und nach und gerade zu Beginn mit einer angepassten, langsamen Geschwindigkeit auf ein ähnliches Bildungslevel zu bringen-
Sie sehen also : Kein Grund zur Sorge!
Andreas Kirchner

Andreas Kirchner ist Herausgeber des Magazins kinder-aktuell.de. Auf unserer Seite stellen wir Eltern jede Menge Infos, Tipps, Ratgeber und Produktempfehlungen für Kinder vor. Alles was Sie über Kinder und deren Erziehung wissen sollten haben wir Ihnen hier ausführlich zusammengestellt.

Alle Beiträge